Suche

Bitte mit Enter bestätigen

Großteil der Arbeitsplätze kann in der Region erhalten werden

Käufer für insolvente Hamelner Bahn- und Tiefbau GmbH gefunden

Coppenbrügge, 11. Dezember 2015 – Die Hamelner Bahn- und Tiefbau GmbH (HBT) mit Sitz in Coppenbrügge geht etwa fünf Monate nach Antrag auf Insolvenzeröffnung in neue Hände über. Die Albert Fischer GmbH aus dem nahegelegenen Elze übernimmt einen Großteil der Arbeitnehmer und führt das Geschäft weiter.

Im Zuge der Übernahme gehen 27 der aktuell noch 40 Arbeitnehmer zum 1. Januar 2016 auf die Albert Fischer GmbH in Elze über. Zudem ist es gelungen, für zwölf Arbeitnehmer, insbesondere aus den Bereichen Betonbau und Verwaltung, eine Transfergesellschaft einzurichten. Möglich wurde dies durch einen Interessenausgleich/Sozialplan, der unter Vermittlung des Vorsitzenden Richters des Landesarbeitsgerichts Piel und Beteiligung der IG Bau geschlossen werden konnte.

Insolvenzverwalter Prof. Dr. Römermann, der mit seinem Team um Rechtsanwalt Martin Gehlen die Verhandlungen führte, zeigt sich zufrieden mit dem Gesamtergebnis: „Ich bin froh über den erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen, mit dem es gelungen ist, in einer Branche wie der Baubranche kurz vor Anbruch des Winters viele Arbeitsplätze langfristig zu sichern. Dadurch, dass gleichzeitig für die Gläubiger ein angemessener Kaufpreis erzielt wurde, werden wir voraussichtlich eine überdurchschnittlich hohe Quote erzielen.“ Der Vollzug steht aktuell noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Gläubigerversammlung.

Das auf den Straßen-, Wege- und Kanalbau spezialisierte Unternehmen Hamelner Bahn- und Tiefbau GmbH hatte am 1. Juli diesen Jahres wegen drohender Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Es ist eines der aktuell größten Verfahren am Amtsgericht Hameln. Mit dem Betriebsübergang auf das über 250 Mitarbeiter zählende Bauunternehmen Albert Fischer GmbH mit Sitz in Elze können 27 Arbeitsplätze in der Region erhalten werden.